Historie


>> Historie


... Es war einmal im Jahre 1956. Die Familie Eugen Peter zügelte von Urdorf nach Adliswil. Mit dem Erwerb des Café Jucker mit Zältlifabrik ging ein Traum für Oma Peter in Erfüllung. Zu dieser Zeit gab es in Adliswil 7 Bäckereien. Ausgeliefert wurde noch mit dem Fahrrad und als erstes Fahrzeug wurde damals ein Pferdewagen angeschafft. Das „Zältlikochen“ wurde nach einer Weile eingestellt. Dafür gab es jetzt Brote und Magenbrot und bald darauf wurden die heute noch berühmt berüchtigten Himmbeertörtli eingeführt Stk. 50.-Rp. So konnte man sich einen Namen schaffen. 1967 wurde die Bäckerei zum erstenmal an die nächste Generation weitergegeben. 1971 gab man das zubereiten des Magenbrotes auf. Zu gross waren der Aufwand und der weit verbreitete Geruch der Gewürze. In den flauen Sommermonaten führte die Familie 12Jahre lang den Kiosk im Freibad Adliswil nebenher. Es war die Zeit als noch die Eisbecher der Hit waren im Café!
1984 wurde neu die Filiale an der Albisstrasse eröffnet. Nun konnte man auch den bedarf an feinem Brot und Patisserie im Zentrum abdecken.
1993 konnte die Bäckerei ein weiteres mal eine Generation weiter gegeben werden.
In diesem Jahr musste auch das Café einem frisch renovierten grösserem Laden weichen. Ebenfalls wurden die Parkplätze erweitert.
Das Konsumverhalten hat sich stark verändert in den letzten 50 Jahren. Während früher noch die Polizei dafür sorgte dass das Brot erst nach 48h in den Verkauf kam, so soll es heute noch abends um 6 frisch und warm aus dem Regal duften. Brot ist nicht mehr das wichtigste in der Bäckerei, sondern Sandwichs, Snacks, Salate, Birchermüsli, Getränke und Confisserieartikel geben den Ton an.
2006 erschien unsere Filiale im neuen Glanz. Frisch renoviert ist sie das neue Bijou im Herzen von Adliswil.
Was sich nicht änderte ist die lange körperlich anspruchsvolle Arbeitszeit sowie immer grösserer „Bürokram“.
Das familiäre Arbeitsfeld mit Mitarbeiter/innen, die Wissensvermittlung an die Lehrlinge sowie die Freude am Herstellen von feinen, gluschtigen Sachen, die ist geblieben.
Jedoch das Wichtigste ist eine zufriedene Kundschaft die trotz günstigen attraktiven Grossverteilern, den Weg in die private Bäckerei findet. Ein Dank an Euch alle.!